Das New Yorker Castillo Theatre erlebt heute die Jiddische Weltpremiere von "Rhinoceros"

Rund 60 Jahre nach der Uraufführung von Eugène Ionescos "Rhinoceros" erfährt das Werk am heutigen 7. September 2017 im New Yorker Castillo Theatre seine Weltpremiere in Jiddisch. Die Übersetzung erfolgte durch Eli Rosen.

Die jiddische Sprache hat sich im mittelalterlichen Europa im Zuge der verfolgungsbedingten Migration der jüdischen Bevölkerung verbreitet und blickt auf eine ca. eintausendjährige Tradition. Sie wird noch heute gepflegt. Eines der bekanntesten Beispiele hierfür war der berühmte Darsteller Leonard Nemoy - vielen als Mr. Spock bekannt -, der sogar Theaterstücke in Jiddisch aufgeführt hat.

Die Jiddisch-Expertin und Darstellerin Caraid O'Brien erläutert in einem Video den Einfluss des jiddischen Theaters auf Eugène Ionescos Werk.

Nähere Informationen sind über die Website "Broadway World" abrufbar.

Ein weiter empfehlenswerter Artikel zur jiddischen Weltpremiere ist in "The New York Jewish Week" erschienen:

"Ionesco In The Trump Era"

Zurück

2014

Webtipp: Brief Eugène Ionescos aus dem Jahre 1980

Ein Brief aus dem Jahre 1980 gibt Einblick in Eugène Ionescos Sicht der Welt. Die "Huffington Post" veröffentlicht den Brief in französischer Sprache.

Weiterlesen …

Tiroler Tageszeitung erinnert an Ionescos Todestag vor 20 Jahren

Die Tiroler Tageszeitung erinnert zum 20. Jahrestag des Todes Eugène Ionescos mit einem sehr lesenswerten Artikel "Vom Bürgerschreck zur Institution" an das frühe und späte Werk des Dramatikers.

Weiterlesen …

"Le Magazine Littéraire" veröffentlicht Interview aus dem Jahre 1963

Vor mehr als 40 Jahren zeigte sich Eugène Ionesco im Gespräch mit dem "Magazine Littéraire" erstaunt über den ununterbrochenen Erfolg seines Stücks "La Cantatrice Chauve" im Théâtre de la Huchette". Das Magazin spricht spricht mit dem "Autor, der keine Literatur machen wollte".

Weiterlesen …