Théâtre de la Huchette: 60 Jahre zwei Ionesco-Stücke ohne Unterbrechung im Programm

Am gestrigen 16.02.2017 wurde im Théâtre de la Huchette zum 18.491sten Mal ohne Unterbrechung "Die kahle Sängerin" gefolgt von "Die Unterrichtsstunde" aufgeführt. Nicht, dass dies nicht schon beeindruckend genug wäre: Das Datum der ersten Aufführung dieser beiden Stücke gemäß dieser Zählung war der 16.02.1957. Diese Zahlen sind weltweit einzigartig.

Entsprechend stolz äußern sich auch die aktuellen Initiatoren. Theaterdirektor Franck Desmedt vergleicht die - kulturelle - Attraktivität schon mit der des Eiffelturms. Zu den Besuchern gehören aktuell zu 60% Schulgruppen, aber auch Amerikaner und Japaner kommen gerne zu den Aufführungen.

Im Jahre 2015 bereiteten rückläufige Besucherzahlen den Verantwortlichen Sorgen. Aber seit Oktober letzten Jahres geht es nach Aussage des Administrators Gonzague Phelip wieder aufwärts. Eine gute Nachricht, nicht nur für das Theater selbst.

Weitere Informationen zum 60. Jahrestag der ununterbrochenen Aufführung sind auf der Website leparisien.fr in französicher Sprache verfügbar.

Zurück

2016

Ausstellung mit Lithografien von Eugène Ionesco

Das Centre Dürrenmatt in Neuenburg zeigt bis zum 11. September2016 Lithografien von Eugène Ionesco und Friedrich Dürrenmatt. Die beiden Dramatiker waren miteinander befreundet und arbeiteten bildnerisch zusammen.

Weiterlesen …

"Die Nashörner" in Bern

Nicht nur, dass Ionescos Stück "Die Nashörner" ein weiteres Mal im deutschsprachigen Raum aufgeführt wird. Nein, der Veranstalter hat eine Kurzbeschreibung des Stücks veröffentlicht, die von der Kenntnis Ionescos Intention zeugt.

Weiterlesen …